Über uns Leistungen Referenzen Klinkerformate Klinkerlexikon Flyer
Startseite Klinkerlexikon L

Klinkerlexikon


Kontakt Impressum Haftungsausschluss Sitemap

L


Lagerfuge

Waagerecht verlaufende Mörtelfuge zwischen zwei Steinschichten. Sie bestimmt die Tragfähigkeit der
Wand.

Langlebigkeit

Eine zweischalige Wand mit einer Vormauer aus Ziegeln ist nicht nur zeitlos schön, sondern auch extrem dauerhaft. Der Bauherr hat später praktisch keine Wartungskosten. Oftmals vergehen mehr als 50 Jahre, bevor die Bewohner erstmals über Wartung oder Reparatur (z.B. der Fugen) nachdenken müssen.

Lärmschutz

Lärm ist gesundheitsschädlich. Zur Vermeidung von Lärmbelästigung müssen beim Bau eines Hauses daher bestimmte Anforderungen berücksichtigt werden. Eine zweischalige Wand reduziert den Lärmpegel um bis zu über 70 dB.

Läufer

Die lange, schmale Sichtseite eines Mauersteins.

Läuferverband

Alle Schichten bestehen aus Läufern, die von Schicht zu Schicht um • Stein (= mittlerer Verband) oder um 1/2 Stein (= schleppender Verband) versetzt sind.

Lehm

Grundstoff für Ziegelsteine. Siehe auch unter 'Ton'

Leibung

Die seitlichen Flächen einer Tür- oder Fensteröffnung.

Leichtlanglochziegel und Leichtlangloch-Ziegelplat

Leichtlanglochziegel (LLz) und Leichtlangloch-Ziegelplatten (LLp) sind parallel zur Auflagefläche gelocht. Sie sind nicht für tragende Wände bestimmt.

Leichtlanglochziegel: lieferbar in den Formaten NF, 2DF, 3 DF, 8 DF, 10 DF, 12 DF (l = 365, b = 240), 15 DF, 16 DF, 20 DF

Leichtlangloch- Ziegelplatten: lieferbar mit s = 40, 50, 60, 70, 80, 100, 115 mm, l = 330, 495 mm

Leichtmauermörtel

Verringert die Wärmeleitfähigkeit einmaliger Aussenwände(Normziegel um 0,09 W/mK (LM 21) bzw. 0,06 W/mK (LM 36), Zulassungsziegel nach ermittelten Werten). Er wird als Werktrockenmörtel in Säcken, als Siloware oder als Werkfrischmörtel an die Baustelle geliefert. Verarbeitung nach Richtlinien des Herstellers. Es dürfen keine Zusatzstoffe und/oder Zusatzmittel zugegeben werden. Die vom Hersteller angegebenen Mischzeiten sind einzuhalten, bei zu langen Mischvorgängen besteht die Gefahr, dass das Leichtkorn beschädigt wird und die Rohdichte des Mörtels ansteigt. Leichtmauermörtel sind zugelassen für Leichthochlochziegel der Druckfestigkeitsklassen 4-12 MN/m2. Auf eventuelle Einschränkungen entsprechend der geforderten Druckspannung des Mauerwerks ist zu achten.
Leichtmauermörtel sind nicht für Sichtmauerwerk oder Verblendmauerwerk zugelassen.
Sie eignen sich jedoch zum Schliessen von Schlitzen, Aussparungen und Fehlstellen in Aussenwänden.

Lot

Braucht der Maurer, damit Fugen, Fenster- und Türöffnungen wirklich senkrecht stehen. Vgl. die Redewendung "Alles im Lot!".

Luftschicht

Freiraum zwischen Ziegelfassade und Hintermauerwerk. Sorgt für eine optimale Luftzirkulation zwischen der Verblendschale und einer evtl. Dämmschicht und hält so das Mauerwerk trocken.

Lüftungsfuge

Dient der Belüftung und der Entfeuchtung der Luftschicht, dem Zwischenraum zwischen Fassade und Hintermauerwerk. Heißt auch "offene Stoßfuge".'

Lüftungsrohre aus gebranntem Ton

Bei innenliegenden Bädern, Küchen und Wärmerückgewinnungsanlagen sind Lüftungsrohre erforderlich. Besonders gut eignen sich hierfür die garanrtiert von jedem Schadstoff freien Tonrohre. Sie können nebeneinander und in den Längen gestossen beliebig aneinander gemörtelt zu Kanalgruppen angeordnet werden. Auch beim Kachelofenbau wie besonders bei Warmluftheizungen für Fussboden- und Wandheizung (Hypokausten-Heizung) finden die Lüftungsrohre Anwendung'

Druckbare Version